Dacherneuerung Realschule Rheinmünster – Zimmer- und Holzbauarbeiten weit fortgeschritten

Veröffentlicht am

An der Realschule Rheinmünster soll das Dach über den A-Bau erneuert werden. Auf dem bestehenden Gebäude, das sich in zwei Abschnitte gliedert, handelt es sich um einen Beton-Rasterbau mit Rippendecken. Deren in den 1960er und in den 80iger Jahren errichteten, flach geneigten Dächer wurden durch innenliegende Rinnen entwässert. Im Laufe der letzten Jahrzehnte kam es deshalb immer wieder zu Undichtigkeiten, so dass erhebliche Mengen Regenwasser in die darunter liegende Fachräume, aber auch in den Flure der Realschule eindrangen. Gebäude- und Sachschäden waren die Folge. Der Gemeinderat hatte deshalb beschlossen, die Realschule Rheinmünster, deren Einzugsbereich den südwestlichen Landkreis Rastatt abdeckt, mit einem dauerhaft haltbaren Dach auszustatten.

Zunächst, und von außen kaum sichtbar, wurde die vorhandene Trapezblechdacheindeckung einschließlich der Holzunterkonstruktion abgebrochen. Auf der vorhandenen Betondecke wurde die Dammsperre erneuert und, damit Ernergieverluste vermieden werden, eine Wärmedämmung aufgebracht. Die neue Dachkonstruktion sitzt auf den bestehenden, das gesamte Gebäude umfassenden Attiken aus Beton, deren Statik vorher geprüft wurde. Das neue, von einer Holzkonstruktion aus Pfosten, Pfetten und Sparren getragene Walmdach wird erhöht. Diese Arbeiten hat ein zuverlässiges, regionales Bauunternehmen nun nahezu abgeschlossen. Das günstige Wetter hat die Zimmerleute bei ihrem sprichwörtlich umfassenden Werk tatkräftig unterstützt. So konnten die Fachleute bei Sonnenschein die beiden Bauabschnitte mit der Holzkonstruktion versehen. Die Länge des ersten Abschnittes beträgt rund 48 Meter, die Breite misst nahezu 18 Meter. Der zweite Bauabschnitt ist 36 Meter lang und über 18 Meter breit.

Als Dacheindeckung werden Kalzip-Aluminium-Profiltafeln verwendet. Das Oberflächenwasser wird künftig über außenliegende Rinnen abgeleitet und an neu zu verlegende Regenwaserleitungen angeschlossen. Dadurch werden Wasserschäden im Obergeschoss der Schule vermieden. Das große Oberlicht, welches die Aula erhellt, und die Lichtkuppeln werden ebenfalls erneuert.

Die Aufwendungen für die Dacherneuerung betragen rund 600.000 Euro. Damit leistet die Gemeinde Rheinmünster einen Beitrag, um das örtliche Handwerk und regional tätige Fachunternehmen während der sogenannten Corona-Krise zu unterstützen. Das Wirtschaftsleben in Mittelbaden muss soweit wie möglich erhalten bleiben.