Rheinmünster möchte kostenfreien Glasfaserausbau – große Vorteile für Einwohner und Gemeinde

Veröffentlicht am

Das Unternehmen Unsere Grüne Glasfaser (kurz: UGG) ist als Partner für Ausbauvorhaben im Gespräch

Die Gemeinde Rheinmünster ist derzeit mit dem Unternehmen Unsere Grüne Glasfaser (kurz: UGG) im Gespräch, um den für Einwohner und Gemeinde kostenfreien Glasfaserausbau in allen Ortsteilen voranzubringen. Durch den Glasfaserausbau werden die Weichen für eine stabile Internetnutzung gelegt und der Anschluss an die digitale Infrastruktur gesichert. So soll Rheinmünster zukunftssicher aufgestellt und auch gegenüber städtischen Räumen wettbewerbsfähig bleiben – wirtschaftlich, sozial und kulturell. Für die Gemeindeverwaltung Rheinmünster hat die digitale Infrastruktur einen hohen Stellenwert.

„Da uns das Wohl unserer Bürger*innen am Herzen liegt, möchten wir den Anwohner*innen unserer Gemeinde bald ein umweltverträgliches, stabiles Glasfasernetz bieten“, so Bürgermeister Helmut Pautler. „Uns ist es wichtig, allen kurzfristig so den Umgang mit den Anforderungen des Home-Office und Home-Schoolings in Zeiten der Corona-Pandemie zu erleichtern. Aber auch langfristig sehen wir den Ausbau als eine Investition in die Lebensqualität und Zukunft unserer Gemeinde.“

UGG ist ein Joint-Venture von Allianz und Telefónica, das Glasfasernetze in unterversorgten ländlichen Gebieten in ganz Deutschland ausbauen will. Zudem ist das Unternehmen als neutraler Betreiber von Glasfasernetzen in der Lage, allen interessierten Anbietern von Telekommunikationsdienstleistungen einen entsprechenden Netzzugang und ein flächendeckendes Netzwerk bis in das Gebäude anzubieten. Fiber To The Home (FTTH) bedeutet, dass der Anschluss nicht mehr am Bürgersteig oder in einem Verteilerkasten endet, sondern direkt beim Nutzer ankommt – und zwar in voller Bandbreite. Die neue Technologie wertet dabei nicht nur die ganze Region auf, sie steigert auch den Wert einer Immobilie.

„Hier in Rheinmünster können und wollen wir die Weichen für die digitale Zukunft stellen und dafür bedarf es einer stabilen Infrastruktur unter Einsatz umweltschonender Technologie“, erklärt Vicente San Miguel, Entwicklungsgeschäftsführer von UGG.

Bürgermeister Helmut Pautler betont im Vorgriff auf die Sitzung des Gemeinderates: „In Rheinmünster können wir gemeinsam mit der UGG unser Entwicklungspotenzial nutzen und die Netzübertragung auf dasselbe Niveau wie in Städten und Ballungsräumen heben. Die Glasfasertechnologie schafft so großen Mehrwert für unsere Region – und das auf Umwelt und Ressourcen schonende Weise.“

Die umweltverträgliche Glasfaser

Hochmoderne Glasfasertechnologie wirkt sich nur minimal auf die Umwelt aus – deswegen liegt diese klar im Fokus von UGG. Glasfaser verbraucht 60 % weniger Energie als bisherige Kupfernetze. Glasfaserkabel werden zügig, unkompliziert und vor allem ohne große Baustellen verlegt; der FTTH-Zugang garantiert eine direkte Anbindung. Ziel von UGG ist es, ein Netzwerk anzubieten, das die Bereitstellung von Hochgeschwindigkeits-Internet auf Basis nachhaltiger Glasfasertechnologie für Endkund*innen ermöglicht. Das Unternehmen verfolgt das Vorhaben, in den nächsten fünf Jahren 2,2 Millionen Haushalte in unterversorgten Gebieten in Deutschland mit Glasfaser zu versorgen.

Am kommenden Montag wird das Vorhaben erstmals in öffentlicher Gemeinderatssitzung vorgestellt. Da es sich um einen sogenannten „eigenwirtschaftlichen Netzausbau“ handelt, räumt der Gesetzgeber den Telekommunikationsunternehmen einen Rechtsanspruch auf Nutzung der öffentlichen, also auch gemeindeeigenen Flächen ein.