Regeln für Treffen im privaten Raum

Veröffentlicht am

Hier dürfen nur noch zehn Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten zusammenkommen. Wenn mehr als zehn Personen in einem Haushalt leben, gilt diese Beschränkung selbstverständlich nicht. Es dürfen dann aber keine weiteren Personen aus einem zweiten Haushalt hinzukommen. Davon ausgenommen sind Ehegatten, Lebenspartner (eingetragene Lebenspartnerschaft), Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und Verwandte in direkter Linie. Dabei dürfen es aber ebenfalls insgesamt nicht mehr als zehn Personen sein. Die in § 9 der Corona-Verordnung beschriebenen Einschränkungen und Ausnahmen sind durch den neuen § 1a der Corona-Verordnung bis zum 30. November außer Kraft gesetzt.

Das bedeutet, dass die Personen auch aus mehr als zwei Haushalten kommen können, wenn die oben genannten Kriterien zutreffen und es insgesamt nicht mehr als zehn Personen sind.

Haushalt bedeutet eine abgeschlossene Wohneinheit wie etwa eine Wohnung, Wohngemeinschaft, Wohngruppe oder ein Einfamilienhaus.

Verwandtschaft in gerader Linie bedeutet: Großeltern, Eltern, Kinder. Bei der Betrachtung ist immer von der Ausgangsperson auszugehen – also wer lädt ein, und in wessen Haushalt findet das Treffen statt.

Wenn die Großeltern einladen, sind sie die Ausgangspersonen. Es dürfen deren Kinder mit Partner und die Enkel kommen, sofern es insgesamt nicht mehr als zehn Personen sind. Nicht hinzukommen dürfen die Eltern der Partner (Schwiegereltern) und die Geschwister der Großeltern (Großtante/Großonkel) sowie deren Nachkommen (Großcousine/Großcousin und Großneffe/Großnichte), da diese nicht in gerader Linie verwandt sind.

Wenn die Eltern einladen, sind sie die Ausgangspersonen. Es dürfen die Großeltern und die Kinder kommen, sofern es insgesamt nicht mehr als zehn Personen sind. Nicht kommen dürfen die Geschwister der einladenden Eltern (Tanten/Onkel) und deren Kinder (Cousinen/Cousins und Nichten/Neffen) sowie die Geschwister der Großeltern (Großtante/Großonkel) sowie deren Nachkommen (Großcousine/Großcousin und Großneffe/Großnichte) da diese nicht in gerader Linie verwandt sind.

Bei der Regelung geht es aber nicht darum, auszuloten was maximal möglich ist. Gerade jetzt gilt es wieder Risikogruppen – also Menschen mit Vorerkrankung und ältere Menschen – besonders zu schützen. Statt möglichst viel aus den Regelungen herauszuholen, sollte man also verantwortungsvoll gegenüber seinen Angehörigen sein, für die eine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben darstellen kann.