Rathaus Rheinmünster mit Auflagen und Einschränkungen geöffnet

Veröffentlicht am

Zutritt nach vorheriger Anmeldung für Bürgerinnen und Bürger möglich

Um alle erforderlichen und nachgefragten Funktionen der Gemeindeverwaltung zu erhalten, wurde bewusst davon abgesehen, Teile der Kernverwaltung auszudünnen. Die entsprechenden Vorgaben, beispielsweise Nutzung großer Räume für Besprechungen, wurden umgesetzt. Handspender mit Desinfektionsmittel wurden umgehend auf allen Stockwerken im Verwaltungsgebäude angebracht.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Auszubildenden sind mittlerweile mit Mund-Nasen-Schutz-Masken (MNS-Masken) versorgt.

Bereiche, die erfahrungsgemäß mit vielen Besuchern zu rechnen haben, wurden individuell auf den Arbeitsplatz abgestimmt und mit sogenannten Nies-Spukschutz-Vorrichtungen (Plexiglas-Schutzscheiben mit Durchreiche) ausgestattet.

Seit mehreren Wochen werden die Oberflächen wie Türklinken, Besprechungstische, Arbeitsplätze durch das Reinigungspersonal im Zwei-Schicht-Betrieb gereinigt.

Anliegen der Einwohner wurden von den Mitarbeiterinnen der Infothek an die Sachbearbeiter/innen vermittelt. Unaufschiebbare Angelegenheiten wurden über geöffnete Fenster im Erdgeschoss erledigt.

Regelungen ab nächster Woche

Für wichtige Angelegenheiten wird der Service der Gemeindeverwaltung Rheinmünster erweitert. Ab kommende Woche gelten folgende Regelungen:

Zutritt zum Rathaus Rheinmünster ist lediglich möglich nach telefonischer Voranmeldung oder Bestätigung per Mail. Vor Zutritt ist ein Besucherprotokoll auszufüllen. Die Gemeindeverwaltung bereitet derzeit ein Erfassungssystem vor. Damit könnte das Ausfüllen des Besucherprotokolls bereits mit der Terminvergabe erfolgen.

Zwingend erforderlich ist das Tragen einer MNS-Maske.

Die Schulsekretariate der Realschule und Grundschulen in Rheinmünster sind mit MNS-Masken ausgestattet. Die Arbeitsplätze werden bis Montag mit Plexiglas-Schutzscheiben ausgestattet.

Die Kindertagesstätten nehmen ab Montag, 27. April wieder ihren Betrieb auf. Nutzungsberechtigte sind Kinder, deren Eltern/Erziehungsberechtigte die von der Landesregierung bestimmten Voraussetzungen erfüllen. Auskünfte hierzu sind unter Telefon Nummer 07227 9555-29 zu erhalten.

Die sogenannten Notgruppen in den Kindertagesstätten haben sich bewährt. Der Nutzerkreis wird sich in der kommenden Woche deutlich vergrößern. Ziel ist es, der verstärkten Nachfrage mit dem Angebot in Form von möglichst kleinen Gruppen nachzukommen. Darauf sind die Einrichtungsleitungen vorbereitet. Die Gemeindeverwaltung und die Einrichtungsleitungen achten auf die Einhaltung der Hygienevorschriften. Bei der Erarbeitung und Umsetzung der Hygieneplanung wird der betriebsärztliche Dienst einbezogen. Das Kita-Personal ist mit der erforderlichen Anzahl von MNS-Masken ausgestattet. Das Reinigungspersonal wurde in die Hygienepläne eingewiesen; Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert. Bei der Übergabe der Kinder wird auf das Einhalten des Abstandsgebotes geachtet.

Die „Übergabe“ der Kinder in die Kindertagestätte erfolgt grundsätzlich an der Eingangstür der jeweiligen Einrichtung.

Beim Betreten aller gemeindlicher Einrichtung ist das Tragen einer Mund-Nasen-Schutz-Maske erforderlich. Ebenso das Ausfüllen des Zutrittsprotokolls.