Mobilfunk für Ortsteil Greffern – Verzögerungen durch Corona und Weltkriegsmunition

Veröffentlicht am

Das Unternehmen „Deutsche Funkturm“ hat im Ortsteil Greffern mittlerweile einen Funkturmmast errichtet. Die Metallkonstruktion steht südwestlich der Poldereinsatzzentrale. Mit diesem Standort verbindet der Funkmastbetreiber die Erwartung, dass sich die sogenannte Netzabdeckung im Ortsteil Greffern deutlich verbessert.

 
Das Vorhaben wurde auf einem gemeindeeigenen Grundstück umgesetzt, welches die „Deutsche Funkturm“ langfristig anpachtet.

Nach Auskunft des Unternehmens „Deutsche Funkturm“ ist mit der Inbetriebnahme der Anlage Ende März bzw. Anfang April zu rechnen. Soweit bekannt, sind Telekom und Vodafone vertreten.

Die Inbetriebnahme sollte bereits vor einigen Monaten erfolgen. Bedingt durch die „Corona-Pandemie“ musste der Zeitplan erweitert werden. Außerdem wurden in der Vergangenheit im Umfeld bzw. auf dem Baugrundstück noch Munitionsreste aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es lag deshalb die Vermutung nahe, dass auch im eigentlichen Baufeld des Funkturms noch Kampfmittel zu finden sind. Hier war der Einsatz des sogenannten „Kampfmittel-Räumdienst“ gefordert.