Industriebrache „Ehemalige Katz-Werke“

Veröffentlicht am

Über einige Jahrzehnte befand sich im Ortsteil Greffern, zwischen der Ringstraße, Pfarrstraße und Kreuzstraße eine Industriebrache. Seitens der Gemeinde Rheinmünster bestand seit vielen Jahren das Ziel, die Fläche wohnbaulich zu entwickeln. Im Jahre 1997 wurde bereits ein Bebauungsplan beschlossen, der Geschosswohnungsbau mit zwei- bis dreigeschossigen Gebäuden vorsah. Nachdem ein Eigentümerwechsel stattfand, hat der neue Grundstückseigentümer das Ziel, das über einen Hektar große Grundstück freizulegen, in Einzel- und Doppelhausgrundstücke aufzuteilen und diese zu veräußern.

Für das Grundstück galt noch der Bebauungsplan „Beim alten Steinwerk“, vom 10.11.1997. Dort war „Allgemeines Wohngebiet“ festgesetzt, in der Hauptsache für die Errichtung von zwei- bis dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern mit Tiefgaragen bzw. Gemeinschaftsanlagen und von Doppelhäusern. Das nun vom Eigentümer beabsichtigte Konzept, welches sich an bestehende Marktgegebenheiten und den Vorgaben des Gemeinderates ausrichtet, sieht eine geringere Verdichtung des Gebiets mit Einzel- und Doppelhäuser vor.

Anstelle der bisher festgesetzten dichten Bebauung mit Mehrfamilienhäusern sollen mit der Änderung des Bebauungsplanes Einzel- und Doppelhäuser zugelassen werden. Die Planung geht von 21 Baugrundstücken aus.

In der Hauptsache ist die Erschließung von der Ringstraße aus geplant. Die Ringstraße besitzt einen ausreichend breiten Querschnitt. Damit Müll- und Rettungsfahrzeuge durchfahren können, wird eine Anbindung zur Kreuzstraße geschaffen. Somit können auch kurze Wege für Fußgänger in Richtung Ortsmitte, zur Schule, zur Kindertagesstätte und zu Freizeiteinrichtungen sichergestellt werden. Über zwei Stichstraßen werden die rückwärtigen Bereiche erschlossen.

Die Aufstellung des Bebauungsplans war zur Sicherung der vorliegenden Planungsabsichten erforderlich.