Hygienekonzept für Veranstaltungen bei Todesfällen auf den Friedhöfen der Gemeinde Rheinmünster

Veröffentlicht am

Gemäß Corona-Verordnung in Verbindung mit der Verordnung des Kultusministeriums über Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen (CoronaVO religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen) wurden folgende Regelungen für Trauerfeiern und Beisetzungen/Bestattungen auf den Friedhöfen in Rheinmünster (Stand 26.10.2020) festgelegt:

Teilnahme- und Zutrittsverbot:
Die Teilnahme ist für Personen verboten, die in Kontakt zu einer mit dem Corona Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Corona Virus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen oder keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Teilnehmer und Teilnehmerzahl im Freien:
Bei Bestattungen und Urnenbeisetzungen im Freien wird die Teilnahme auf derzeit 100 Personen beschränkt. Es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu wahren. Bei Teilnahme der Veranstaltung muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Ausnahmen vom Mindestabstand sind nur bei hilfebedürftigen Personen und bei Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben, zulässig.

Nutzung der Aussegnungshalle:
In der Aussegnungshalle bestimmt sich die höchstzulässige Teilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Plätzen gewahrt wird. Zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Somit können im Ortsteil Greffern maximal 30 Personen, im Ortsteil Schwarzach maximal 30 Personen, im Ortsteil Söllingen maximal 20 Personen und im Ortsteil Stollhofen maximal 20 Personen an den Trauerfeierlichkeiten in der Aussegnungshalle teilnehmen.

Teilnehmerliste/Datenerhebung:
Eine Teilnehmerliste muss zu Zwecken der Kontaktnachverfolgung geführt werden. Für Teilnehmer, die nicht auf der Liste stehen, ist der Zutritt verboten.

Folgende Daten werden erhoben und gespeichert:

  • Vorname und Name des Teilnehmers
  • Adresse
  • Telefonnummer

Die Liste wird nach vier Wochen aus datenschutzrechtlichen Gründen entsprechend vernichtet.

Infektionsschutzmaßnahmen:
Die Türen zum Friedhof, zum Leichenhaus und zur Trauerhalle sind während der gesamten Dauer der Trauerzeremonie offen zu halten, um ein Anfassen der Türen durch die Trauernden zu vermeiden und eine ausreichende Luftzufuhr zu gewährleisten. Ein Handdesinfektionsspender ist aufgestellt.

Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.

Aufgrund der Hygienevorschriften der Corona-Verordnung ist das Auflegen einer Kondolenzliste derzeit nicht möglich, außerdem besteht keine Möglichkeit sich wie bisher mit Weihwasser, Erde oder Blumenblättern von Verstorbenen zu verabschieden. Grabbeigaben in Form von Blumensträußen sind erlaubt.

Eine musikalische Begleitung von Tonträgern ist möglich. Gesangsdarbietungen sind nicht möglich.

Bei Fragen stehen Ihnen unser Mitarbeiter gerne auch telefonisch unter 07227 9555-12 oder  07227 9555-13 zur Verfügung.

Sonstiges:
Das Hygienekonzept kann jederzeit in Folge geänderter rechtlicher Vorgaben überarbeitet oder ergänzt werden.

Hinweis:
Im Falle einer Abweichung zu den aktuellen von der Landesregierung ausgegebenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona Virus, ist vorrangig die einschlägige Corona-Verordnung anzuwenden.