Hallenbadsanierung: Fördermittel des Bundes aus dem Programm “Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur” – Antrag der Gemeinde erfolgreich

Veröffentlicht am

Das Hallenbad der Gemeinde Rheinmünster ist nach einer fünfzigjährigen Nutzungszeit sanierungsbedürftig. Da die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Gemeindehaushaltes begrenzt ist, hatten sich die Gemeindeverwaltung mit Unterstützung des Gemeinderates bemüht, Fördermittel zu erhalten.

Am späten Nachmittag erreichte die Gemeinde Rheinmünster die erfreuliche Nachricht, dass Fördermittel des Bundes aus dem Programm “Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur” zugesagt werden. Das bisher aufwendige Antragsverfahren war demzufolge erfolgreich. Die Gemeinde Rheinmünster erhält einen Bundeszuschuss in Höhe von bis zu drei Millionen Euro.

Im Namen der Gemeinde Rheinmünster, des Gemeinderates, der Verwaltung und auch persönlich bedankt sich Bürgermeister Helmut Pautler bei allen Abgeordneten des Bundestages, die sich für das gemeindliche Anliegen eingesetzt haben.

Um Unterstützung hatte das Rheinmünsteraner Gemeindeoberhaupt vor allem die Wahlkreisabgeordneten Kai Whittaker (CDU), Gabriele Katzmarek (SPD) und die Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen), welche den hiesigen Wahlkreis mitbetreut, gebeten.

Besonders hilfreich war sicherlich der persönliche Besuch von Martin Gerster (SPD), der sich als Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestages, im Februar vor Ort einen Eindruck verschafft hat. Martin Gerster war auf Einladung der von Abgeordneten Gabriele Katzmarek in deren Wahlkreis gekommen um in Rheinmünster mit Bürgermeister, Bauamtsleiter, Hauptamtsleiter und den Betriebsleiter des Hallenbades ausführlich zu sprechen. Hier hatten sich beide vom Erfordernis der Sanierung und der Notwendigkeit des Hallenbades überzeugen können.