Eine weitere Finanzhilfe für „Historische Ortsmitte“ Schwarzach

Veröffentlicht am

Bund-Länder-Programm stockt Finanzhilfe auf

Erfreuliche Nachricht für die Gemeinde Rheinmünster aus dem baden-württembergischen Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen. Frau Ministerien Nicole Razavi teilt Bürgermeister Helmut Pautler mit, dass die Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Historische Ortsmitte Schwarzach“ mit einer weiteren Finanzhilfe in Höhe von 1,4 Millionen Euro im Rahmen des Städtebauförderprogramms 2022 unterstützt wird.

Nach den Ausführungen der Ministerin ist die zukunftsgerechte Weiterentwicklung von Ortszentren ein zentraler Förderschwerpunkt der städtebaulichen Erneuerung. Das Regierungspräsidium wurde gebeten, der Gemeinde einen entsprechenden Bewilligungsbescheid zu übersenden.

Der Zuwendungsbescheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe liegt mittlerweile vor. Der bisherige Förderrahmen in Höhe von 2,6 Millionen Euro wurde auf Antrag der Gemeinde Rheinmünster um 2,3 Millionen Euro erhöht. Der neue Förderrahmen beträgt somit rund fünf Millionen Euro.

Bislang wurden 1,6 Euro Millionen Euro als Zuschuss zugesagt. Mit der Erhöhung von 1,4 Millionen Euro beläuft sich der Gesamtbetrag für die Bewilligung auf drei Millionen Euro. Der Anteil des Bundes beträgt nahezu 1,7 Millionen Euro, das Land Baden-Württemberg steuert 1,3 Millionen Euro bei. Die Mittel sind im Wesentlichen für das Vorhaben „Erweiterung und Sanierung Rathaus Rheinmünster“ vorgesehen.

Hier verwirklicht die Gemeinde Rheinmünster ein Vorhaben, welches künftigen Generationen dient. Nach schwierigem Abwägungsverfahren, längerer Planungsphase und erforderlichem Grundstückserwerb entstehen in früheren Ökonomie- und Wirtschaftsgebäuden und in der ehemaligen Klosterhofgaststätte zeitgemäße Räume für das Dienstleistungszentrum „Rathaus“.