Amtliche Bekanntmachung Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch für den Änderungsbebauungsplan „Gewerbepark Baden-Airpark – Sektor B – Änderung“

Veröffentlicht am

Für den Sektor B des Baden-Airparks gilt noch der Bebauungsplan „Gewerbepark Baden-Airpark“ in seiner am 06.08.2004 in Kraft getretenen Fassung. Es ist beabsichtigt, diesen mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich des B-Sektors zu ändern.

Dazu hat die Verbandsverbandsversammlung des Zweckverbandes „Gewerbepark mit Regionalflughafen Söllingen“ am 07.12.2018 gemäß § 2 Abs. 1 des Baugesetzbuches einen Aufstellungsbeschluss zur Einleitung des durchzuführenden Verfahrens gefasst. Dem liegt die das Plangebiet abgrenzende Planzeichnung i. d. F. vom 28.11. 2018 zugrunde.

Der Planbereich wird von der gestrichelten Linie umfasst und betrifft den B-Sektor auf dem Baden-Airpark. Der Aufstellungsbeschluss mit Planzeichnung kann jederzeit nach vorheriger Terminabsprache zu den Büroöffnungszeiten des Zweckverbandes eingesehen und über Ziel und Zweck des Bebauungsplanänderungsverfahrens Auskunft gegeben werden (Telefon: 07229/66 12 20 oder E-Mail: zvsoellingen@aol.com).

Erläuternde Hinweise zum Zweck und zu den städtebaulichen Zielsetzungen, mit denen sich die Planung im Rahmen des Aufstellungsverfahrens befassen soll:

Der geltende Bebauungsplan begnügt sich in der Regelung städtebaulich-räumlicher Ordnungsprinzipien auch in den unmittelbar an die Erschließungsachse angrenzenden Bereiche bei den überbaubaren Flächen mit der Festsetzung von Baugrenzen. Diese verlaufen nahezu ausschließlich entlang der straßenbegrenzenden Ränder unter Einhaltung bestimmter Abstände, die als Vorgarten oder sonstige ebene Vorflächen / Vorfahrten in Erscheinung treten. Eine innere Struktur in der baulichen Entwicklung wird damit nicht vorgegeben. Mithin bietet dies größte Bewegungsfreiheiten für die Grundstückseigentümer. Das mag auch sachgerechten Bedürfnissen innerhalb von Gewerbegebieten entsprechen, nur städtebauliche Leitbilder sind damit nicht verbunden.

Der Zielsetzung mit parkartig erscheinenden Grundstrukturen wird dies nicht stets gerecht. Das setzt zumindest in den Bereichen, die dem Ausdruck verleihen sollen, in der Bebauung raumbildende Kanten und Linien voraus, die insbesondere in zentralen Zonen eine bestimmende Ordnungsstruktur zum Ausdruck bringen sollen. In diesem Sinne werden die von diesem Aufstellungsbeschluss erfassten Zonen jeweils planerisch ins Blickfeld zu nehmen sein. Neben sonstigen Änderungsbedürfnissen, die es jeweils geben kann, z. B. mit festzusetzenden Mindestbauhöhen.

Eine besondere Bedeutung kommt hierbei dem Airport Boulevard zu, dessen Bedeutung noch weit mehr ins Blickfeld rückt, wenn der geplante Autobahnanschluss am Kreisel den Eingang zum Baden-Airpark prägen wird. Hier sollte der Blick auf die Tiefe des Gewerbeparks in Richtung des Flughafens das Leitbild darstellen. Dem widerspräche es, wenn an dieser Stelle mehr die Breitenwirkung entlang des Victoria-Boulevards zum Tragen käme. Vielmehr sollte mit den Gebäuden die blickführende Längsachse des Airport Boulevard betont werden.

Eine Beliebigkeit in der Bebauung in dem vorbezeichneten Bereich, die dem nicht Rechnung trägt, würde diesen Ordnungsvorstellungen nicht entsprechen.  Zu diesem Zweck kann es sich anbieten, für die Bebauung anstelle von Baugrenzen Baulinien festzulegen, die sich an vorhandenen neuen Gebäuden orientieren. Es muss dabei auch nicht unbedingt begleitend hierzu eine geschlossene Bauform gesichert sein, die wiederum eine zu strenge Wirkung haben könnte. Eine demgegenüber zu große Offenheit in der Form einer Zeilenformbauweise, die nur mit ihren Kopfzonen ihren Anschluss an die Baulinien des Airport Boulevard finden würde, entspräche mit ihren Unterbrechungen und den sich dadurch im Blickfeld öffnenden Gebäudeflanken diesem Ziel allerdings auch nicht. Das kann mit mehr Bautiefenfestlegungen oder rückwärtigen Baugrenzen bewirkt werden, die von vornherein dazu führen, dass die Gebäude in ihrer Längsachse und ihrem Schwerpunkt zum Airport Boulevard ausgerichtet sind.

Eine besondere herausgehobene Bedeutung kommt den Gebäuden zu, die an den Eckpunkten zum Kreisel hin die Linien und Kanten bestimmen. Diese sollen die Längsachse zum Airport Boulevard hervorheben und zum Victoria Boulevard im Falle eines Eckbaus nur mit einer deutlich ungeordneten Längenentwicklung in Erscheinung treten. Eine entsprechende Baulinienunterbrechung entlang des Victoria-Boulevards kann dies sicherstellen.

Nähere Informationen dazu auch unter „www.zweckverband-söllingen.de/öffentliche Bekanntmachungen.html“.

 

Rheinmünster, 08.02.2019
Helmut Pautler
Verbandsvorsitzender