ZUM VOLKSTRAUERTAG AM 15. NOVEMBER 2020

Veröffentlicht am

Am Sonntag, dem 15. November wird die Gemeinde Rheinmünster zentral auf dem Friedhof in Stollhofen mit Bürgermeister Helmut Pautler und den drei Ortsvorstehern von Greffern, Söllingen und Stollhofen der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken.

Wegen der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung ohne Publikum und ohne musikalische Beiträge statt. Dennoch ist der Gedenktag so aktuell wie notwendig.

Wir denken am Volkstrauertag bundesweit an die unzähligen Opfer vergangener Kriege, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker und mahnen zum Frieden. Weltweit finden auch heute zahlreiche kriegerische   Auseinandersetzungen und bewaffnete Konflikte statt mit unsäglichem Leid für zahlreiche Menschen. Erinnern, Gedenken und Mahnung für Frieden und Völkerverständigung haben deshalb auch in Zeiten der Corona-Pandemie ihre aktuelle Bedeutung, Berechtigung und Wirkung.

75 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges mit vielen Millionen Toten, Versehrten, Witwen, Waisen und Eltern, denen der Krieg die Kinder nahm, setzen wir damit auch ein Zeichen gegen jede Form von Gewalt, Hass, Intoleranz und Rassismus in unserem Land und in Europa. Wir sollten uns der Werte bewusst sein, die das Zusammenleben in unserem demokratischen Rechtsstaat und den europäischen Nachbarn in den vergangenen 75 Jahren prägten und diese auch für die Zukunft nachhaltig verteidigen.

Es trägt zum Frieden bei, wenn die Erinnerungen der Vergangenheit an die jüngeren Generationen weitergegeben werden, auch das ist unser Auftrag an diesem Volkstrauertag und darüber hinaus.

Helmut Pautler, Gemeinde Rheinmünster
Franz Leonhard, Ortsvorsteher Söllingen
Christoph Kohler, Ortsvorsteher Greffern
Willibert König, Ortsvorsteher Stollhofen