Nützliche Geschwindigkeitsanzeigen Rheinmünster sammelt Erfahrungswerte

Veröffentlicht am

Großflächige Anzeigetafeln, welche die Verkehrsteilnehmer über die jeweils gefahrene Geschwindigkeit unterrichten, wurden in nahezu allen Ortsteilen der Gemeinde Rheinmünster aufgestellt. Die mittels Solarstrom mit elektrischer Energie versorgten Messgeräte zeigen nicht nur die gefahrenen Geschwindigkeiten an. Die technischen Einrichtungen sind auch in der Lage, den Verkehrsfluss an sieben Tagen in der Woche, über jeweils 24 Stunden, zu speichern.

Die Auswertung der Daten erfolgt durch das gemeindliche Ordnungsamt. Erste Aufzeichnungen haben gezeigt, dass sich die meisten Verkehrsteilnehmer zu einer Verringerung der Geschwindigkeit bereitfinden, sobald die Zahlen rot aufleuchten und ein grimmiges Gesicht auf der Anzeigetafel erscheint.

Ungeachtet der roten Leuchten und nach unten zeigenden Mundwinkeln gibt es unverbesserliche Zeitgenossen, die deutlich zu schnell in die Ortsteile einfahren bzw. vor Verlassen des Ortsteiles bereits vorsorglich mit dem Fuß das Gaspedal erheblich mehr beschweren, als rechtlich zulässig. In zwei Ortsteilen erfasste die Messelektronik mehrmals Fahrzeuge, die innerorts mit über 130 Stundenkilometer unterwegs waren.

Mit verschiedenen Maßnahmen wollen Gemeinderat und Verwaltung zum Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer und im Interesse lärmgeplagter Anwohner diesem rücksichtslosen Verhalten begegnen. So ist beispielsweise vorgesehen, die Messergebnisse an die zuständige Straßenverkehrsbehörde weiterzuleiten, mit der Bitte, während der auffälligen Zeiträume intensiver den Temposündern auf die Spur zu kommen. Dann sind Bußgelder fällig und die uneinsichtigen Zeitgenossen werden über mehrere Wochen zu Fuß unterwegs sein.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass mit den Geschwindigkeitsanzeigetafeln gute Erfahrungen gemacht wurden. Die Geräte appellieren an die Vernunft der Fahrerinnen und Fahrer. Wenn innerhalb der Ortsdurchfahrt lachende oder traurige Gesichter angezeigt werden, wird schon mal das Belohnungszentrum im Gehirn und mal das schlechte Gewissen aktiviert.